Der neue Verteidigungsminister, Mario Kunasek von der FPÖ, gibt seine ersten Interviews als solcher. Darin wird er auf vieles angesprochen – auf seine Katze, seine Lebensplanung … und seine Verbindung zu Rechtsextremen. Dem so eingestuften Magazin „Aula“ habe er nämlich Beiträge geliefert. Die „Kronen Zeitung“ will im Interview wissen, warum sich der Minister dafür hergibt.

Krone.at: Warum haben Sie in der rechtsextremen Zeitschrift „Aula“ einen Artikel veröffentlicht?

Kunasek: Auch das ist falsch. Die haben eine Presseaussendung von mir abgedruckt. Das ist wohl ein Unterschied, und das kann man auch gar nicht beeinflussen.

Von den zwei Beiträgen, die Kunasek für das als rechtsextrem eingestufte Magazin geschrieben hat, ist aber nur einer auch als Presseaussendung erschienen. Das hat Alexander Pollak, Aktivist von SOS Mitmensch, überprüft.

Zwei Beiträge von Mario Kunasek in der „Aula“ im Jahr 2016

Zwei Beiträge von Mario Kunasek in der „Aula“ im Jahr 2016 (Bilder: Alexander Pollak)

Es gibt mehrere Beiträge von Kunasek und seiner Partei in der „Aula“. So finden sich auch Texte des FPÖ Landtagsklubs in dem Blatt.

Beitrag der FPÖ Steiermark in der „Aula“

Beitrag der FPÖ Steiermark in der „Aula“

Und, was auch nachweisbar ist: Der Minister hat dem Magazin noch im Mai 2017 ein Interview gegeben. Und darauf hatte er auf jeden Fall Einfluss.

Interview der „Aula“ mit Mario Kunasek, Foto von Alexander Pollak

Zwar hat die „Aula“ also eine Presseaussendung abgedruckt – aber auch noch viel mehr. Es gibt definitiv eine Verbindung zwischen Kunasek und seiner Partei und dem Magazin. Warum das ein Thema ist und mehr zur „Aula“ kann man hier bei Semiosis lesen. Jedenalls werten wir Kunaseks Aussage als falsch.